feb 12, 2010

Escrito por Pascal en ECC, General | 1 comentario

Un suizo se recuerda en México. / Ein Schweizer er-innert sich in Mexiko.

Un suizo se recuerda en México. / Ein Schweizer er-innert sich in Mexiko.

Foto: El Suizo Muerto. Teatro-performance, Centro Helénico, Cd. de México, 2003.

ARTÍCULO PUBLICADO EN “IMPULSE”, REVISTA EN ALEMANIA:

Un suizo se recuerda en México.   (DEUTSCH weiter unten!)

(Sobre mi ensueño maya, el recuerdo de la esencia y  la preparación para 2012 con el conocimiento de los Mayas galácticos.)

Ahora. ¡Ahora es el tiempo para este artículo! … Porque todo ocurre ahora, … ahora, …ahora …o … ¿ahora? – Lo último fue un chiste, porque cuando nos preguntamos ya es tarde. El presente, la puerta hacia todos los mundos, adentro así como afuera, solamente lo podemos vivir, no pensar, porque es. Y ya nos encontramos en el centro de la sabiduría de los Mayas galácticos: Ser. Ahí uno llega más por el sentimiento, por la experiencia. Y por favor: si usted no lo ha hecho todavía: riéndose. Dos pilares que se han convertido en base de mi vida. O como lo suele decir Don Lauro, un Sacerdote Maya: hay que sonreír mucho porque esto va en serio.

Pero antes de contar algo de mi camino hacia el chamanismo Maya-cósmico, de mi vida y trayectoria de los últimos 10 años: Desde 1997 cuando yo todavía vivía en Europa, soñé tres veces – con ¡México! Sin saber lo que me esperaría, dejé mi vida europea, me quedé en el año 2000 y me convertí en el sexto discípulo del Sacerdote Maya Don Lauro. Ahí logré finalmente mi rompecabezas insoluble como economista, actor y sanador (a medias), unir en un todo: Creé el método multidisciplinario de la Transformación Creativa™ que pude implementar en mis viajes por más de 13 países de Europa, Asia y América Latina. El objetivo es, estar más feliz y productivo a nivel espiritual, educativo, social y económico. Entre mis clientes también están empresas internacionales, ya que atrás de las palabras vale lo mismo para todos: el mundo está en un proceso rasante de transición y parto, donde la espiritualidad es parte natural de su evolución, vivible de manera autóctona para todos y no como concepto despegado (y barbudo).
En mi corazón sentí en los últimos años, que podría responder más directo a mi tarea de vida que recordé en México. En los primeros 9 años en México aprendí, recordé, experimenté y pude acompañar muchas personas hacia una vida más saludable y plena a través de mi método (ya que antes tenía que aprender a ayudarme a mí mismo). Ahora con el 2009 empezó para mí un “año décimo”, y con esto und nuevo ciclo de 9 años. “Ahora es tiempo”, dijeron los maestros! – de traspasar  todo el conocimiento y la experiencia que cayó a mi suerte y que como en otras culturas antiguas antes estaban bajo llave. Como respuesta fundamos, el diciembre pasado junto con Jiri Mastny en Praga, la “Escuela de Conciencia Cósmica”.

La razón porque cuento de mi vida en versión breve, tiene que ver con mi intención de explicar el camino de un maestro cósmico (o chamán). Ningún libro, ni siquiera el mejor maestro puede formar a alguien, siempre es la vida misma, la experiencia que te educa. Ya se han formado muchos discípulos que han dado margen quizás para preguntarnos sobre el trato responsable del conocimiento adquirido y sus técnicas. Mi formación estaba muy lejos de lo que yo esperaba. Aun los primeros años tuve contacto muy directo y enseñanzas, particularmente en el manejo del cuerpo y sus energías, no se me ha dicho mucho, y mientras más pregunté menos me contestaron. Así aprendí a sentarme, y como dicen los Mayas, leer en el “libro de la naturaleza” o hojear en los “libros cósmicos y encontrando el lugar idóneo para hacerlo. Esto me llevó a la verdad sencilla, que ya todo está aquí, y que en realidad no necesitamos ninguna respuesta, solamente la pregunta correcta. Esto me recuerda del Maestro Zen Ejo Takata que, cuando vino a México en los años sesenta, se sorprendió de encontrar una cultura tan emparentado con el Zen. – Quizás debería mencionar lo que entiendo con chamanismo cósmico: Don Lauro es un Maestro galáctico, quién solamente en parte trabaja físicamente aquí. Bajo su influencia aprendí, que existe un chamanismo cósmico que trasciende circunstancias geográficas y la lucha con poderes malignos de las culturas guerreras. En este sentido integro yo en mi trabajo conocimiento y técnicas de los Mayas, Olmecas, Maoris, Celtas, de Tibet, Perú etc.

Así he aprendido a entender mi vida (y poco a poco también vidas anteriores) como una Escuela Cósmica. Empecé a cuestionar otras preguntas que antes simplemente no acudieron a la mente o me daban pena al pensarlas. Empecé a sentir, reírme, llorar, escuchar a los árboles… Empecé a tomar en serio mi tarea y a confiarme, y entonces algo increíble sucedió: hice lo que antes nunca hice, y cada vez llegaron más personas a mis cursos y curaciones, y comentaron que luego se sintieron y estuvieron mejor.

Los 5 pilares de la conciencia cósmica

Intentaré en lo siguiente describir los 5 pilares que uso y que nos facilitan perpetuamente, en la vida diaria, vivir la conciencia cósmica. Es la única preparación para los acontecimientos actuales y 2012 que podemos emprender: entrenar cada día, elevar la frecuencia, a través del cuerpo, pensamientos adecuados, sentimientos de amor y agredicimiento, a través del servicio al prójimo  acciones y obras. Como creo en autorresponsabilidad y sistemas holísticos y no en la repetición de profecías, me gusta decir que “2012 es ahora”; los cambios los podemos observar actualmente en todas partes (y de vez en cuando nos hacen sentir im-potentes). Nuestra decisión es, si queremos impulsar nuestro propio cambio o bloquearlo. Así de sencillo es. (No necesitamos saber más, ni escenarios de horror ni fanatismo paradisíaco.)

Dos pilares he mencionado al principio. El primero es Ser. Es más bien un camino, un camino del ser consciente, de la con-ciencia, del des-aprender de patrones viejos y del re-aprender. Ser se convierte en un camino de sanación, si compartimos la visión, que en el universo todo está perfecto y que moviéndonos hacia una conciencia más integral y cósmica, solamente nos estamos acercando a nuestra totalidad interna propia (percepción ampliada de una realidad mayor, actividad cerebral superior, creatividad, salud, productividad). Recuerdo que en todos estos casi 10 años en México ni una vez tenía que ir con el médico (solamente con el dentista, ahí todavía no sé cómo). Un gran apoyo son los ejercicios físicos-energéticos, de los cuales todavía tengo el honor de poder aprender la gama completa de más de cien posiciones corporales. Recibí el permiso de transmitirlas bajo el nombre Biosintergia© (9 ejercicios básicos se pueden ver en YouTube: http://www.youtube.com/watch?v=kz3ytIxnVIU&feature=channel_page ).

El segundo pilar lo vestí de chiste: ¡Favor de sonreír, porque ahora va en serio! – Agrégale humor a tu vida. Es una buena estrategia de no sostenerse en la situación actual mundial sobre el miedo. Además la risa fortalece nuestro sistema inmunológico y abre puertas hacia realidades ampliadas. Por supuesto estoy hablando de la risa que sale del corazón profundo, cuando uno casi se muere de risa…
Ninguno de los 5 pilares puede por sí solo, así que en el camino de la Sanación y de la Risa algo importante no puede faltar: el Amor. Una buena técnica de instalar el amor en el corazón (y no solo pensarlo) y luego de tomar acción desde ahí, es el respeto. En mis primeros años tenía que desechar a fondo mi arrogancia, lo que llamaba Euro-Ego. Aprendí, vivir sencillo, apreciar gente de pueblo y dar reverencia a las cosas pequeñas con un pensamiento o un gesto. Una vez me enojé de una mujer que me despertó en un retiro. La señora se asoció con nosotros a medianoche y yo no la conocía; que vergüenza me dio cuando me enteré en la mañana que fue aquella chamana cósmica que estábamos esperando y yo estaba loco por conocerla… Cuántas veces nos orientamos por la apariencia, lo exterior, los títulos, en vez de la apertura del corazón de la  persona de enfrente. En estos momentos en los primeros años en México cada vez experimenté cruelmente que aunque bien fue verdad que he estudiado mucho y creí ser una persona espiritual, todavía estaba muy lejos de la verdadera vida.

Para que nuestra vida empieza a fluir, debemos darle una dirección y tener claridad sobre nuestra intención (oculta), y este es nuestro cuarto pilar. Por esta razón a veces cuento de mi vida, no para que me copie alguien (esto en ningún caso funciona, ya que somos todos grandes maestros, grandes competencias, aunque algunas escuelas postulan la imitación-del-maestro), pero para motivar a las personas que no es necesario saber todo sobre a dónde va, una visión y la voluntad del guerrero impecable son suficiente. Tenemos el permiso de soltar tranquilamente y delegar al subconsciente su parte del trabajo, o como dice mi amiga Pilar, dejar-Dios-ser-Dios.

Esto ya nos lleva al último pilar: Somos creadores y estamos aquí para crear como sabios (primer pilar), con humor, con amor y una intención pura – como uno de los postulados principales de la profecía Maya: Sí, ahora es tiempo de desarrollar de nuevo nuestra creatividad, de vivir todas nuestras inteligencias y talentos, salir al gran mundo y dejar huellas. Sí, tenemos el permiso de hacer lo que nos dé la gana.

¡Y esto funciona! Porque si, también va fácil – y de todo corazón. Esta es la parte práctica de la conciencia cósmica, la cual podemos entrenar, cada día…

Quién todavía cree pues que es difícil, el mundo, el negocio, el ganar-dinero, lo de la salud, adelante, cada uno tiene la libertad de creer lo que quiere. Pero yo sé que ahora cada vez más personas están viendo la ilusión de aquellos patrones viejos y recurren a un conocimiento antiguo y cósmico: ¡sé, ríe, ama, intenta y crea!

Pues esto ya lo sabía, ya lo sabíamos. Por esta razón estas 5 cualidades cósmicas están apareciendo en libros y profecías en forma distorsionada o teorética. Lo que cuenta es su efecto y aplicación que he visto como una fórmula mágica en muchas personas; además trato de integrarlos yo mismo día por día en mi vida y servicio.
Ta pisilic junax cotantic, en Tzeltal desde Chiapas, Méxiko: Somos un solo corazón.

Pascal K’in Greub, suizo y mexicano, vive desde 10 años en México. Enseña su método en la Universidad Autónoma Chapingo. Quién gusta vivir los 5 pilares se recomienda un retiro de la Escuela de Conciencia Cósmica u otro curso, véase www.transformacioncreativa.com.

.

Deutsch:

EIN NÄHERENDER SEELENWEG DURCHS LEBEN?         Artikel publiziert in Impulse Zeitschrift, Norddeutschland, Februar 2010

Ein Schweizer erinnert sich in Mexiko.

Jetzt. Jetzt ist es Zeit für diesen Artikel! …Denn alles geschieht jetzt, …jetzt, …jetzt … oder… jetzt? – Das letzte war ein Witz, denn wenn wir fragen, ist es schon zu spät. Die Gegenwart, das Tor zu allen Welten, innen so aussen, können wir eben nur er-leben, nicht denken, sie ist. Und da sind wir schon mitten im Wissen der galaktischen Mayas: Sein. Und dorthin kommt man mehr durch fühlen, durch er-fahren. Und bitte: wenn Sie es nicht schon getan haben: Lachen. Zwei Pfeiler, die zum Grundstein meines Lebens geworden sind. Oder wie Don Lauro, ein Maya-Priester, gerne sagt: Bitte lachen, denn nun wird es ernst!
Doch bis dahin war noch ein weiter Weg vor mir, meine Seele durstete dahin und davon hatte ich natürlich (wie die meisten Menschen dieses Planeten) keine Ahnung. Mittlerweile habe ich gelernt, dass die Seele uns unsichtbar nährend durchs Leben führt, um frei zu werden, frei von Schmerzaspekten der Vergangenheit, frei-wie-ein-Vogel um zu tun und ko-kreieren in diesem Universum, was ihr Spass macht. Aber das gelingt ihr nur, wenn wir den Mut haben, auf ihre feinen Regungen zu hören, ihren Nährweg anzunehmen, ihr Nährboden anzubieten. Das ist umso schwieriger für uns Lightkulturgesellschaft, da dieser Weg auch Loslassen, Berufs- und Partnerwechsel bedeutet und damit verbundene Gefühle wie Wut, Angst, Trauer, Frustration und Unzulänglichkeit heraufsteigen möchten.

Anhand meines Weges zum kosmischen Maya-Schamanismus versuche ich zu erzählen, wie ich unbewusst auf meine Seele hörte und sie mir auf jedem Lebens-Schritt abwechselnd innere und dann auch äussere Nahrung zukommen liess. – Damals nahm ich mein Leiden schweigend hin, da ich dem Aufschrei meiner Seele nichts zu erwidern wusste, als junger Wirtschaftswissenschaftler an der Universität Basel, dauerhaft gepeinigt von depressiven Angstgedanken, ausgehsüchtig und neurotisch. Durch das Unisport-Heft habe ich vom Jugendtheater Basel erfahren, von dem ich direkt für eine Rolle ausgewählt wurde und einen Vertrag erhielt. Dank meinem Schauspieltalent tat sich eine neue Welt der Erfahrung auf für mich: meine Angst spüren und überwinden, auf der Bühne (der Welt) stehen, mit Körperausdruck und Emotionen umgehen. Als Schauspieler hatte ich ziemlichen Erfolg, hatte als erster meiner Klasse eine Anstellung in einem Stadttheater und konnte mit Regiegrössen wie Yoshi Oida (Paris), Augusto Boal (Rio de Janeiro), Alexander Darie (Bukarest), Alan Good (New York) und Nikola Weisse (Deutschland) arbeiten. Aber auch als ich Ende der neunziger Jahre dann selber erfolgreich Stücke produzierte und Regie führte, hielt die innere Leere, die Egozentrik, das Unbehagen mit der Welt und die Einsamkeit an. Ich hatte immer so ein wages Gefühl, dass das alles noch nicht alles sei, dass man mir und ich mir selbst auch, Teilwahrheiten oder damit Lügen auftischte. Schon seit Jahren fing ich an, Einzelsitzungen in Angewandter Kinesiologie bei Tina Braedt-Lautmann in Karslruhe zu besuchen, die mir sehr halfen, mich emotionell ins Gleichgewicht zu bringen und mit meiner erwachenden Sensibilität umzugehen. Ich bildete mich dann selbst aus in Kinesiologie, Meditation, Kreativer Visualisation und begann, Therapien zu geben und Schauspielkurse des „Quantentheaters“ anzubieten, doch nahm ich meinen Dienst selbst heimlich als halbherzig wahr.

Seit 1997, habe ich dann dreimal denselben Traum geträumt – von Mexiko! Unwissend was mich erwartet, bin ich Ende 1999 losgezogen und sechster Schüler des Maya-Priesters Don Lauro geworden. (Das erste Abendessen mit ihm war genau der Traum, den ich in Europa erhielt! – Eine schwer zu verdauliche Kost für einen noch sehr kopflastigen und ungläubigen ehemaligen Carlos Castaneda-Leser.)

Es war wohl mein schwierigster Entscheid und Umbruch, und noch heute ist mir meine innere Kraft und Entschiedenheit kaum nachvollziehbar, als ich im Jahre 2000 drei  Theater-Projekte absagte, mein Auto und 300 Reggae-Platten verkaufte und mit 3 Koffern den Zug nach Flughafen-Zürich-Kloten bestieg. In den darauffolgenden Jahren in Mexiko, habe ich es, dank einem kontinuierlichen Training an Körper, Geist und Seele geschafft, mich freier und glücklicher zu fühlen und voll in meiner Kraft und Gesundheit zu sein. Mein Verstand hat das Schmerzgespenst der Vergangenheit und die Zukunftsangst losgelassen. Langsam begann ich, andere Fragen zu stellen, die mir vorher einfach gar nicht in den Sinn kamen oder mir peinlich waren. Ich begann zu fühlen, zu lachen, zu weinen, den Bäumen zuzuhören… Ich begann, meine Aufgabe ernst zu nehmen und mir zu vertrauen, und dann geschah etwas Unglaubliches: Es kamen immer mehr Menschen in meine Kurse und Heilungen, und berichteten, das es ihnen besser ging danach.

Es gelang mir also, mein lange unlösbares Lebenspuzzle als Ökonom, Schauspieler und Therapeut in ein Ganzes zu fassen. Ich durfte in den Jahren 2001-2005 wertvolle Menschen zusammenführen, jeder mit grossem Wissen in seinem Gebiet, mit denen ich in durchgewachten Nächten Theorie und Anwendung aus Disziplinen wie Psychologie, Neurophysiologie, Quantenphysik, Soziologie, Ethnologie, Künste, Schamanismus und Management zur Synthese fügte und verschmolz. So wurde ich der Schöpfer der multidisziplinären Methode der Kreativen Transformation™, die ich auf meinen Reisen schon in 13 Ländern in Europa, Asien und Lateinamerika angewendet  habe. Sie hat zum Ziel, spirituell, erzieherisch, sozial und ökonomisch glücklicher und produktiver zu sein. Zu meinen Kunden zählen Erwachende, Kulturell Kreative, Führungspersönlichkeiten und Organisationen. Hinter den Worten gilt für alle das gleiche: die Welt ist einem rasanten Wandel- und Wehprozess unterworfen, und dazu gehört, dass innere Erfahrung, Intuition, Inspiration als Teil der Evolution wieder für alle bodenständig-erlebbar und Spiritualität nicht ein abgehobenes (bärtiges) Konzept ist.

Und so erkannte ich meine neue Leidenschaft: Freiheit unterrichten. Wenn ich meinem Leben nicht seinen Fluss gelassen hätte, wäre ich, sowie ich glaube, nicht dorthin gekommen. Wenn wir auf unsere Seele hören, führt sie uns leise auf einen neuen Lebensweg, der vor Nahrung nur so quillt, zwar manchmal durch Schmerzenstäler, aber am Schluss wird der Durst nach der Fülle, die da ewig ist im Universum, immer gestillt werden können.

5 Pfeiler der Fülle und Kosmischen Bewusstseins 2012
Ich werde im folgenden versuchen, die 5 Pfeiler zu beschreiben, die ich anwernde und die es ermöglichen immerwährend, im alltäglichen Leben, ein erweitertes Bewusstsein zu leben. Es ist dies die einzige Vorbereitung auf aktuelle Geschehnisse und 2012, die wir leisten können: täglich zu trainieren, de eigene Frequenz erhöhen durch einen Körper im Fluss, durch geeignete Gedanken, durch Gefühle von Liebe und Dankbarkeit, durch den-andern-Dienen in Taten und Werken. Da ich an Eigenverantwortung und ganzheitliche Systeme und nicht an Widerkäuen von Prophezeiungen glaube, sage ich gerne „2012 ist jetzt“: die Veränderungen können wir zur Zeit beobachten an allen Enden (und fühlen uns manchmal ohn-mächtig dabei); unsere Entscheidung ist, ob wir unsere eigene Veränderung vorantreiben und entblockieren möchten. So einfach ist das. (Mehr brauchen wir gar nicht zu wissen, weder Horrorszenarien noch Paradies-Schwärmereien.)
Zwei Pfeiler habe ich eingangs erwähnt. Der erste ist Sein. Er ist vielmehr ein Weg, ein Weg des bewussten Seins, des Bewusstseins, des Ent-lernens alter Muster und des Neu-lernens. Wenn wir die Vision teilen, dass im Universum alles perfekt ist und wir uns hin zu einem ganzheitlicheren, kosmischeren Bewusstsein nur hin zu unserer eigenen Ganzheit (erweiterte Wahrnehmung einer grösseren Realität, höhere Gehirntätigkeit, Kreativität, Gesundheit, Produktivität) bewegen, ist Sein auch ein Weg des Heilens. Ich erinnere mich, dass ich in all den zehn Jahren in Mexiko nicht einmal einen Arzt aufsuchen musste (nur Zahnärzte, da weiss ich noch nicht wie). Sehr helfen dabei die physisch-energetischen Übungen, von denen ich als einer der wenigen noch die ganze Palette von mehr als hundert Körperpositionen erlernen durfte. Ich habe die Erlaubnis bekommen sie unter dem Namen Biosyntergie© weiterzugeben (9 Basisübungen sind auf YouTube zu sehen: http://www.youtube.com/watch?v=kz3ytIxnVIU&feature=channel_page).
Der zweite Pfeiler habe ich in einen Witz gekleidet: Bitte lachen, denn nun wird’s ernst! – Bring Humor in dein Leben. Es ist eine gute Strategie, um in aktuellen Weltsituationen sich nicht auf Angst abzustützen. Dazu kommt, dass Lachen unser Immunsystem stärkt und Tore zu erweiterten Realitäten öffnet. Natürlich rede ich von herzerfülltem, tiefem Lachen, wo man kaum mehr kann und sich krümmt und keucht…
Keiner der 5 Pfeiler kann allein, so darf auf dem Weg des Heilens und Lachens eins nicht fehlen: die Liebe. Eine gute Technik, Liebe im Herzen zu installieren (und sie nicht nur zu denken) und dann von dort zu handeln, ist der Respekt. In meinen ersten Jahren in Mexiko musste ich gründlichst meine Überheblichkeit ablegen, was ich damals als Euro-Ego bezeichnete. Ich habe gelernt, einfach zu leben, einfache Menschen wertzuschätzen und kleinen Dingen durch einen Gedanken oder eine Geste eine Reverenz zu erweisen. Einmal geriet ich in Wut über eine einfache Frau, die mich in einem Retreat aufweckte. Die Frau gesellte sich spätnachts zu uns und ich kannte sie nicht; wie peinlich war mir, als ich am nächsten Morgen erfuhr, dass sie jene kosmische Schamanin war, die wir alle erwarteten und ich so erpicht war kennenzulernen. Wie oft orientieren wir uns am Schein, am Äusseren, an Titeln anstatt am Mass, wie offen das Herz des Gegenübers ist. In diesen Momenten in den ersten Jahren in Mexiko erfuhr ich jeweils faustdick, dass ich zwar viel studiert hatte und meinte, ein spiritueller Mensch zu sein, vom wirklichen Leben aber noch sehr weit entfernt war.
Damit unser Leben ins Fliessen kommt, müssen wir ihm eine Richtung geben und uns über die (versteckte) Absicht im klaren sein, und das wäre unser vierter Pfeiler. Aus diesem Grund erzähle ich manchmal von meinem Leben, nicht damit mich jemand kopiert, das funktioniert eh nicht (wir sind ja alle Meister, grosse Kompetenzen, auch wenn gewisse Schulen das Lehrer-Nachmachen postulieren), sondern um andere Menschen zu motivieren, dass man nicht alles darüber wissen muss, wohin es geht, eine Vision und der Wille des makellosen Kriegers genügen. Man darf ruhig loslassen und dem Unbewussten seine Arbeit lassen, oder wie meine Freundin Pilar sagt, „Gott Gott-sein lassen“.
Und das führt uns schon zum letzten Pfeiler – eines der Hauptpostulate der Mayaprophezeiungen: Wir sind Schöpfer und hier um zu kreieren als Wissende (erster Pfeiler), mit Humor (2.), in Liebe (3.) und einer reinen Absicht (4.). Ja, es ist Zeit, wieder unsere Kreativität zu entwickeln, alle unsere Intelligenzen und Talente zu leben, hinauszugehen in die weite Welt oder Realität und Spuren zu hinterlassen. Wir dürfen tun und lassen, was uns Spass macht. Wir dürfen uns nähren lassen und andere nähren.

Wer immer noch meint, dass es eben schwer sei, die Welt, das Geschäft, das Geld-Verdienen, das mit der Gesundheit, na bitte, jeder ist frei zu glauben, was er will. Ich weiss aber, dass jetzt immer mehr Menschen die Illusion jener alten Muster erkennen und zurückgreifen auf uraltes kosmisches Wissen: sei, lache, liebe, beabsichtige und kreiere.

Na ja hab ich ja eh‘ schon gewusst. Eben deshalb erscheinen diese 5 kosmischen Qualitäten in Büchern und Prophezeiungen eben in verschleierter Form, weil wir sie (über)lesen und meinen, damit seis getan. Was aber zählt, ist ihre Wirkung und Anwendbarkeit, und die habe ich wie eine magische Formel an vielen Menschen gesehen, und versuche sie selbst Tag für Tag in mein Leben und Dienst zu integrieren.
Ta pisilic junax cotantic, auf Tzeltal in Chiapas, Mexiko: Wir sind ein einzig Herz.

Pascal K’in Greub, Ausland-Schweizer, lebt seit 10 Jahren in Mexiko. Er hat an der Universität Basel Wirtschaftswissenschaften studiert und an verschiedenen deutschsprachigen Theater-Bühnen gespielt und inszeniert. Am 31. Dezember 1999 manifestiert sich ein Traum, als er in Mexiko den Maya-Priester Don Lauro kennenlernte, was sein Leben für immer verändern wird. Im Jahre 2000 kehrt er nach Mexiko zurück, mit 3 Koffern, 33 Jahre alt, um zu lernen, zu er-innern und in die jahrtausendealten Weisheiten eingeweiht zu werden. Seine multidisziplinäre Methode der Kreativen Transformation™ für Einzelpersonen und Unternehmen, und sein transpersonales Projekt „Maya Schule für Kosmisches Bewusstsein“, wird in 13 Ländern in Latein-Amerika, Europa und Asien unterrichtet, u.a. an der Autonomen Universität Chapingo. Sein Motto: Das Leben ist ein grosses kosmisches Theater und Du bist sein Hauptdarsteller!

  1. Greatings, Thanks for article. Everytime like to read you.
    Thanks

Deja un comentario